Ein unterhaltsames Tischspiel mit Geschichte und unzähligen
Möglichkeiten, die zu schönen Gewinnen führen

Roulette und die Gewinnquoten

Ein ganz kurzer Exkurs in die Mathematik vorweg: Will man die Wahrscheinlichkeit für einen Gewinn ermitteln, dividiert man immer die „Anzahl der günstigen Ereignisse“ durch die „Anzahl aller möglichen Ereignisse“. Das ist die ganze Mathematik, die man braucht, um über die Gewinnmöglichkeiten von Roulette Bescheid zu wissen.

Wie sehen die Gewinnchancen also aus?
Was bedeutet dieser mathematische Ansatz? Ganz einfach. Nehmen wir an, Sie setzen einen Jeton auf „Rot“. Günstig für Sie wäre, wenn die Kugel in die Vertiefung einer roten Zahl, von denen es insgesamt 18 gibt, fallen würde. Insgesamt gibt es 37 Zahlen (die Null müssen wir mitzählen). Sie gewinnen also mit einer Wahrscheinlichkeit von 18:37. Das sind rund 48,6% Gewinnwahrscheinlichkeit. Wenn Sie gewinnen, bekommen Sie für den Jeton, den Sie gesetzt haben und einen weiteren als Gewinn.
Wenn Sie auf die 34-er-Kolonne setzen (also die Zahlen 1-4-7-10-...-34), so gibt es insgesamt 12 Zahlen, die Sie jubeln lassen würden. Die Gewinnwahrscheinlichkeit dafür ist also 12:37, das entspricht 32,4%. Haben Sie gewonnen, so bekommen Sie zu ihrem Einsatz das Doppelte als Gewinn dazu.
Setzen Sie einen Jeton auf ein „Caré“, also beispielsweise die Zahlen 1-2-4-5, so winkt der Gewinn von 8 Jetons. Es gibt 4 günstige Zahlen, 37 insgesamt. Sie gewinnen also mit einer Wahrscheinlichkeit von 10,8%.
Was fällt auf? Wenn Sie die Gewinnwahrscheinlichkeit mit der Zahl der Jetons multiplizieren, die Sie vom Croupier erhalten, so kommt immer eine Zahl knapp unter 100% heraus. Und daran sehen Sie, dass das Spiel fair ist. Anhand des letzten Beispiels: Sie setzen 1 Jeton auf das Caré, erhalten beim Gewinn insgesamt 9 Jetons. Das multipliziert mit den 10,8% ergibt 97,3%. Was, wenn Sie beispielsweise auf „Zero“ setzen und gewinnen? Sie erhalten für zum gesetzten Jeton 35 gewonnene Jetons dazu. Also insgesamt 36. Mit „Zero“ gewinnen Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 2,7%. Multiplizieren wir die Zahlen miteinander, so sehen wir, dass auch hier 97,3% herauskommen. Wie gesagt – das Spiel ist fair. Unfair wäre, wenn man hierfür nur 30 Gewinnjetons auszahlen würde, um nur ein Beispiel zu nennen.

„Das Casino gewinnt immer“ – stimmt das?
Ja und nein. Wenn die Statistik recht hat, gewinnt das Casino über längeren Zeitraum immer. Wir zeigen anhand eines ganz einfachen Beispiels, wie man das verstehen kann. Wie oben beschrieben, ist die Gewinnwahrscheinlichkeit für „rot“ oder „schwarz“ gerade einmal 48,6%. Wenn Sie glauben, Sie gehen auf Nummer sicher und Sie setzen 1 Jeton auf „rot“, einen weiteren auf „schwarz“, so gewinnen Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 97,2%. Allerdings gewinnen Sie insgesamt 2 Jetons, wobei Sie 2 Jetons gesetzt haben. Sie bekommen also nur das, was Sie gesetzt haben zurück. Nicht gerade ein gutes Geschäft. Sollte die Null fallen, verlieren Sie sogar beide Jetons. Wenn Sie also oft hintereinander immer nur „rot“ und „schwarz“ zugleich setzen, werden Sie über kurz oder lang Verluste hinnehmen müssen. Das Casino gewinnt also immer. Sie als Spieler gewinnen aber auch, wenn Sie ein bisschen Glück haben. Sie sollten einfach nicht sehr lang spielen und glückliche Tipps ausnutzen. Streuen Sie das Risiko und erhöhen Sie die Gewinnchancen. Und genau hier kommt der Spaßfaktor ins Spiel. Sie müssen selbst herausfinden, wobei Sie das meiste Glück haben. Viel Spaß beim Entdecken!
Startseite Die Geschichte von Roulette Roulette und die Gewinnquoten Spielstrategien